Reisefeedback 

Briefe und Mails unserer Kunden.


Cornelia H. gereist im Februar 2020

Sehr geehrter Herr Woll,
 
vielen Dank für die Nachfrage. Es war eine sehr abwechslungsreiche Tour mit vielen besonderen Erlebnissen. Fast jeder Tag hatte ein Highlight. Triebfeder für diese Reise waren für mich die Begegnungen mit den Gorillas. Das waren unvergessliche Gänsehautmomente. Wenn ich eine Tour für mich persönlich noch einmal zusammen stellen sollte, würde ich jedoch anstatt des Gorilla-Trackings in Ruanda lieber zwei Touren in Uganda planen - allein wegen der immensen Kosten für das Permit in Ruanda. Ich hatte zwar bei meiner Tour in Ruanda noch interessantere Begegnungen und Fotomotive, aber ich denke, das hängt ohnehin stark von der jeweiligen Gorilla-Familie ab und dem Ort, an dem sie angetroffen wird. Insgesamt war es aber interessant, den Unterschied zwischen den Ländern Uganda und Ruanda zu beobachten.
 
Im Schimpansenwald hätte ich durchaus mehr Zeit verbringen können. Es ist Glückssache, die Affen auf dem Boden beobachten zu können. Wir haben zwar zwei gesehen, aber da gleich drei Touristengruppen auf dieselbe Affenfamilie zusteuerten, haben die schnell den Weg in die Baumwipfel gesucht.
 
Wunderschön war die Bootsfahrt vom Queen-Elisabeth-Nationalpark aus auf dem Kanal. Dort waren sehr viele Tiere in atemberaubender Umgebung zu sehen.
 
Isaac und Joseph haben vom ersten bis zum letzten Tag alles perfekt durchorganisiert und sind auf alle Wünsche eingegangen. Es hat an nichts gefehlt. Sie brachten uns in Kontakt mit Menschen in den Dörfern. Auch bei den Safaris haben sich beide sehr ins Zeug gelegt, und es hat Spaß gemacht, mit ihnen zu reisen. Das gilt ausdrücklich auch für meine beiden Mit-Reisenden, wir hatten viel Vergnügen bei allen Unternehmungen - unser  komplettes Team  war eine sehr angenehme und harmonische Reisegesellschaft!
 
Insgesamt war das Programm so durchgetaktet, dass selten ein oder zwei Stunden zur freien Verfügung blieben. Das klingt beim Durchlesen des Reiseprogramms ein bisschen anders. Da steht zum Beispiel: Nach Ihrer Ankunft in der Lodge bleibt am Nachmittag Zeit zur Entspannung am Pool. Die Realität zeigte: Die Zeit war nie da, und einen Pool gab es nur bei zwei Quartieren - darunter dem Ausgangspunkt zum Gorilla-Tracking in Uganda - und da war der Pool leer. Dies war übrigens das mit Abstand schlechteste Quartier auf der Reise, es war schmuddelig, und die Betten waren vermutlich auch nicht neu bezogen. Ansonsten waren alle Unterkünfte in Ordnung, und das Essen war überall hervorragend.
 
Mit dem Wissen von heute (zwei Wochen strammes Programm) hätte ich in jedem Fall auf dem Rückweg ein dreitägiges Stop-Over in Dubai eingeplant, um noch ein bisschen Ruhe zu genießen. Zumal die Weiterreise mit knapp fünfstündigen Aufenthalt mitten in der Nacht  kein Vergnügen ist. Das sollten Sie weiteren Interessenten an Gorilla-Reisen unbedingt zu Bedenken geben.
 
Insgesamt hat mir die Reise sehr gefallen, und ich werde Sie auf jeden Fall weiter empfehlen. Es haben sich schon Interessenten bei mir gemeldet.
 
Ich hoffe, das Feedback ist ausreichend. Wenn nicht - bitte melden!
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Cornelia H.

 

 Unsere Anmerkung dazu:

Ganz herzlichen Dank für Ihre ausführlichen Kommentare aber auch Ihre kritischen Anmerkungen zur Tour.

Ich werde mir die von Ihnen erwähnte Gorilla Lodge bei meiner nächsten Tour genauer ansehen. Bislang hatten wir jedoch auch hier gute Bewertungen. Leider kommt es in Uganda manchmal aber auch zu Qualitätsschwankungen bei den Unterkünften.  Zum Pool: nur im Queen-Elisabeth NP gibt es einige sehr schöne Lodges mit Pool.  Generell empfiehlt es sich in der Tat für einen kurzen Badeaufenthalt den in dieser Tour kostenfrei möglichen Zwischenstopp in Dubai zu nutzen.
 
Es freut mich aber sehr, dass es dennoch für Sie eine eindrucksvolle Reise gewesen ist!

 


Christian de V. gereist im Februar 2020

 

Lieber Herr Woll
wir hatten eine wundervolle und eindrucksvolle Reise in UGANDA/RUANDA :-). Es hat alles sehr gut geklappt und mit dem Guide Joseph sowie dem Fahrer Isaac waren wir sehr zufrieden.
 
Die Reise wird uns in eindrucksvoller Erinnerung bleiben und wir werden Sie sehr gerne weiter empfehlen.
 
Am Wochenende werde ich auch gerne einen entsprechenden Kommentar auf Ihre homepage schreiben :-)!


 Markus O. und Bettina B. gereist im September 2020

Guten Tag Herr Woll
 
Danke, wir sind gut in die Schweiz zurückgekehrt und wir werden unsere Reise noch lange in bester Erinnerung behalten.
 
Der Reiseverlauf war sehr attraktiv und vielseitig. Die Flexibilität unseres Guides Nasser haben wir geschätzt. :-) Es hat alles sehr gut geklappt. Es war sehr angenehm in dieser kleiner Gruppe zu reisen. Die Unterkünfte entsprachen unseren Erwartungen. In dieser relativ kurzen Zeit haben wir einen schönen Teil von Uganda und einen kleinen Teil von Ruanda gesehen und haben auch Einblicke in das Leben der Einheimischen erhalten, was wir sehr zu schätzen wissen. Den Aufbau des Reiseverlaufs beurteilen wir positiv, da das Gorilla-Tracking als Höhepunkt in der Mitte des Aufenthalts eingeplant wurde und wir in gewissen Lodges zwei Nächte verbracht haben. Einziger kritischer Aspekt war das Mittagessen im Queen Elisabeth Nationalpark (Nordteil, nicht Ishasha-Sektor). Dort haben wir drei Mal bei der selben Person das Mittagessen eingenommen bzw. abgeholt, welches praktisch keine Abwechslung bot. Unserer Meinung nach hätte man an zwei Tagen auch andere Einheimische berücksichtigen können.
 
Auch unser Kurzaufenthalt in Dubai war zu unseren vollen Zufriedenheit. Die Lage des Hotels war toll, das Zimmer sehr geräumig, das Personal freundlich und das Frühstück hervorragend.
 
Wir bedanken uns bei Ihnen herzlich für die sehr gute Organisation der Reise.
  
 
Freundliche Grüsse
 
Markus O. & Bettina B.


 

H. Fritz gereist im Juli 2019


13 Tage (15 Tage Berggorilla-Tour) ging es mit einem Toyota Landcruiser durch die beiden Länder, vornehmlich Uganda. Der englischsprachige Reiseführer/Fahrer, Brighton, war der perfekte Begleiter. Ruhig, sicher und perfekt im Timing brachte er mich zu interessanten Spots und den Highlights der Tour. Mit über 25 Jahren Erfahrung als Guide und Parkranger kannte er die beiden Länder bestens.

 
Jede Straße, Abkürzung, Umfahrung und Alternativroute, jeder Loop und Winkel in den Nationalparks waren ihm bekannt. Er hatte ein Gespür für die beliebten Plätze der Tiere. (2 Tage waren im Queen Elisabeth Park angeblich keine baumkletternden Löwen mehr gesichtet worden. Brighton fand eine Gruppe.) Dabei zeigte er Respekt vor Tieren und Umwelt. Für Fotostops, Gespräche mit den Ugandern, Marktbesuche, Kaffeepausen war immer ausreichend Zeit Jeden Tag gab es eine kurze Besprechung des Folgetages.
Die Tour ist gut strukturiert, auch wenn längst nicht alle Highlights angesteuert werden können. Dazu sind 13 Tage einfach zu wenig.

Landschaftlich bietet sich ein vielfältiges Bild: Kraterseen, Regenwald, Papyrus-Sümpfe, Feuchtsavanne, Seen. Die Höhenunterschiede auf der Tour variieren zwischen 500m und 2.300 m bei Temperaturen zwischen 10 und 32 Grad Celsius.

Ebenso vielfältig ist die Tierwelt: Schimpansen, verschiedene Arten von Meerkatzen, Nashornvögel und Turakus, Elefanten, verschiedene Antilopen, Gazellen, Löwen, Warzen- und Riesenwaldschwein, viele Wasservögel, Flusspferde, Büffel, Krokodile, Zebras und schließlich Berggorillas.
Schön war, häufig mit den Menschen Ugandas in Kontakt zu kommen. Dabei half Brighton, der oft übersetzte, erklärte und mir damit die Menschen und ihren Alltag noch ein Stück näher brachte. Interessant war eine zusätzlich gebuchte Führung durch ein Dorf bei den Bigodi Swamps im Kibale Forest Gebiet. Hier bekam ich einen recht unverfälschten Einblick in das Dorfleben. Das Fotografieren von Menschen war an der Seite einheimischer Guides generell einfacher und freier, da zuvor immer ein kurzer Austausch mit den Einheimischen stattfand.

Absolutes Highlight war die Gorilla-Tour. Nach Einweisung durch Parkranger wurden Gruppen von 8 Personen zusammengestellt + Ranger und Träger. Nach zwei Stunden leichtem Marsch erreichten wir eine Gorilla-Gruppe von mindestens 15 Tieren, die zuvor von sogenannten Spottern ausfindig gemacht wurden. 60 Minuten durften wir bei den Gorillas verbringen, wobei wir uns leise und sehr ruhig bewegten. Die sanften Riesen hatten uns dabei immer im Auge, auch wenn sie scheinbar wenig Notiz von uns nahmen. Wir kamen den Menschenaffen sehr nahe, einige bewegten sich direkt auf uns zu, streiften uns fast. Wir hatten ausreichend Zeit, zu beobachten und zu fotografieren.
Es waren unglaublich schöne, unvergessliche Momente.

Herzlicher Dank an Andreas Woll für eine spannende, Abwechslung- und erlebnisreiche Reise, die ich in höchstem Maße geniessen konnte. Alles stimmte: Menschen, Flora und Fauna, Organisation, Durchführung, Komfort, Klima und Wetter, Sicherheit.

Die Tour ist absolut empfehlenswert, ob als Alleinreisender oder als Familie.

 


 

Brigitta P. und Flavio C., gereist im Juni 2019

 

Guten Tag Herr Woll

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Wir sind am Sonntag nach Hause gekommen und es war eine wunderbare Reise.

Die vier Tage in Uganda/Ruanda waren wunderschön und eindrücklich. Unser Fahrer Edwin war zuvorkommend und sympathisch. Die Unterkunft (Nkuringo Bwindi Gorilla Lodge) hatte eine schöne Terrasse mit toller Aussicht und das Essen hat uns sehr geschmeckt. Highlight der Reise war natürlich das Gorilla Trekking. Diese Stunde im Bwindi Park werden wir nicht so schnell vergessen. Es war unbeschreiblich schön!!!!

Herr Woll wir möchten uns bedanken für diese super Organisation. Sehr gerne werden wir Sie bei unseren Freunden weiterempfehlen.

Vielen Herzlichen Dank.
Beste Grüsse
Brigitta P.

 


Regina und Oliver S., gereist im Juni 2019

 


Vorab, die Reise hat in vielen Dingen unsere Erwartungen übertroffen.

 

Nun kurz im Detail:

Hussein ist der beste Guide den man sich vorstellen kann, er ist kompetent, weiß viel zu erzählen, ein guter Fahrer und ein beeindruckender Mensch, gerne können sie das seinem Chef/Chefin weitergeben.

 

Alle Lodges waren durchweg super, einzige Einschränkung ist das Ausweichhotel in Ruanda. Die Zimmer sind abgewohnt, keine Moskitonetze vorhanden (die erste Nacht war der Horror), das Personal lässt einen sitzen ohne zu fragen ob man etwas trinken will nachdem die Bestellung des Essens aufgegeben war.

Dies hat sich verbessert nachdem wir Hussein von dem Zustand berichtet haben, wir haben dann auch einen Stecker mit Moskitomittel bekommen. Hussein hatte hierauf mit ein paar Leuten vom Hotel gesprochen.


Beim 2. Abendessen und beim Frühstück war es dann so wie man das erwarten kann. Hier sollte über eine Alternative, ein anderes Ausweichhotel zu finden, nachgedacht werden.

 

Die Nationalparks sind beeindruckend, Tiere zu sehen ist und bleibt einfach Glück da wir ja nicht in einem Safaripark sind, wir haben aber mit Hilfe von Hussein doch sehr viel gesehen.

 

Die beiden Gorillatrekkings waren „echt der Hammer“, so etwas übersteigt doch die eigene Vorstellungskraft wenn man die Gorillas in Natura sieht. Einfach unbeschreiblich toll.
Das sollte man durchaus ein 2. Mal machen!

 

Wir haben nur freundliche, zuvorkommende Leute / Guides in den Unterkünften und Parks kennengelernt (Ausnahme Hotel)

Wir haben uns immer sicher und gut aufgehoben gefühlt nachdem man sich an den Anblick der Wachleute undRanger mit Gewehren gewöhnt hatte.

 

Alles in Allem eine gelungene Reise bei der wir uns am Ende gefragt haben, sollte man das nicht noch einmal machen.


mit freundlichen Grüßen
Regina und Oliver S.

 

unsere Anmerkung dazu:

Danke für Ihre Kommentare zu der Tour! Die Gegend in Ruanda liegt zu hoch für Moskitos. Daher gibt es hier auch keine Moskitonetze. Das reklamierte Hotel in Ruanda haben wir dennoch getauscht und werden es nicht mehr anfahren.   

Mit freundlichen Grüßen   

Andreas Woll

 

 


Peter und Karin K., gereist im Februar 2019

 

Hallo Herr Woll,

 

die Tour war einfach großartig.

 

Vielen herzlichen Dank!

Hat einfach alles gepasst : Das Wetter war super, unsere Gruppe nett, der Guide klasse, wir mussten nicht allzu weit laufen und das Gelände für das Beobachten der Berggorillas war ideal. Viel besser geht es glaube ich nicht.

Großes Lob auch an unseren Fahrer Bob.

 

Werden Sie gerne weiter empfehlen.

 

LG

 

Peter K.

 
 

 


 

Claudia B. und Martin S., gereist im September 2018

 

Lieber Herr Woll,

unsere Tour nach Uganda & Ruanda war für uns ein beeindruckendes Reiseerlebnis mit vielen Highlights und neuen Entdeckungen!

Wir möchten Ihnen nachfolgend gern ein ehrliches Feedback zu dieser Reise geben:

HIGHLIGHTS

Gorilla-Trekkings in Uganda & Ruanda

Sehr professionelle Organisation, atemberaubend nah an den Gorillas und dafür jede Anstrengung wert; die unterschiedlichen Gebiete zur Beobachtung der Tiere waren eine tolle Kombination; Uganda tiefster Regenwald und in Ruanda dichter Bambuswald, somit sind die Gorillas auch vom Aussehen sehr individuell.

Schimpansen-Trekking in Uganda

Professionelle Abwicklung mit Lokal-Charme, insgesamt authentischer als beim Gorilla-Trekking; Beobachtung der Schimpansen war ein Abenteuer, da wir hier sehr nah die Jagd der Schimpansen-Gruppe mitverfolgen konnten und anschließend weiterhin die Schimpansen super im Blick hatten; ein unvergessliches Natur-Schauspiel.

Unser Guide Hussein

Hussein war für uns der Schlüssel zu einer perfekten Reise-Organisation; er spricht super Deutsch und hat durch seine vielen Informationen und Erfahrungen zu Uganda/Ruanda diese beiden Länder mit sehr viel Herzblut präsentiert; Land und Leute haben somit viel Spaß gemacht.
Ein absolutes Highlight waren die von Hussein selbst zubereiteten Lunch-Pausen mit lokalem Obst und Gemüse (die Avocado-Salate waren erste Klasse!) - Gastfreundschaft pur und sooo lecker, weil alles Bio.
100 % Weiterempfehlung für unseren Hussein, da er sein Land liebt und den Menschen in Uganda und Ruanda in jeglicher Hinsicht mit Wertschätzung begegnet.

Landschaften und Menschen

Die Landschaften, insbesondere um den Lake Bunyonyi und dem Lake Mutanda, waren für uns großartig und die Schönheit dieser Ausblicke haben wir in Uganda so nicht
erwartet. In Ruanda waren wir von dem Blick auf die Vulkanlandschaft der Volcanos begeistert.
Hautnah haben wir die Menschen in der Bigodi Swamp Area erlebt, Sisal-Herstellung mit den Frauen des Dorfes, Unterhaltung mit dem Medizinmann und anschließendes Kaffeetrinken mit der Dame, die Kaffeebohnen für Ihre Gäste frisch röstet und dann zu einem köstlichem Kaffee zubereitet, begleitet von englischsprachigen Rangern, die immer hilfreich unsere Fragen übersetzt haben - so persönlich sind wir zu den Menschen in Uganda selten gekommen. Der Kontakt zu den Kindern war ein Erlebnis für sich: offen, fröhlich und ausgelassen - besonders, wenn wir mit Ihnen gespielt haben (es muss nicht immer das Geben von Geld sein).
Insgesamt waren die Fahrten von A nach B ein Kennenlernen der unterschiedlichen und ungeahnten Landschaften in Uganda. Die positive Neugier und einzigartige Gastfreundschaft der Menschen in Uganda haben uns sehr begeistert.

Accomodation places

Kasenyi Safari Camp
Schöne großzügige Lodge mit einer super Terrasse mit Weitblick in die Safari-Landschaft
Gourmet-Essen, fabelhaft. Angenehme Gastfreundschaft durch den persönlichen Kontakt zum Hotelchef

Arcadia Cottages Bunyonyi
Europäisch eingerichtetes Cottage (bestes „Himmel“-Bett und wellness-Bad) mit dem schönsten Ausblick, den wir nicht mehr vergessen werden.
Leckere lokale Küche. Sehr serviceorientiertes und authentisches Personal.

Mutanda Lake Resort
Fantastischer Ausblick von der Hotel-Terrasse auf die Vulkan-Landschaft mit See; sehr gutes Restaurant mit lokalen Produkten - coole location.
Schade war leider, dass nur hier unser Guide nicht mit uns gemeinsam dinner & breakfast haben durfte, dieses war von der Hotelleitung nicht gewünscht. Diese Situation haben wir nicht verstanden, da auf unserer gesamten Reise die herzliche Gastfreundschaft jederzeit zu erleben war.

 

VERBESSERUNGSPOTENTIAL

Schimpansen- und Gorailla-Trekking in Uganda und Ruanda
Anstatt der langen Fahrt nach Ruanda wäre ein weiteres Schimpansen- und Gorilla-Trekking in Uganda (Nkuringo Bwinid Südliche Gruppe und Mghahinga-Nationalpark) eine gute Idee und Alternative. Unser Mitreisender Uwe war auch von dem Gorilla-Trekking in Mgahinga sehr begeistert. Allerdings kann man dann den Vergleich der Unterschiedlichkeit der Gorillas in Uganda und Ruanda nicht miterleben.

Accomodation in Ruanda
Wenn Gorilla-Trekking in Ruanda, dann bitte ein andere Unterkunft wählen. Das Stadthotel La Palme war leider ohne Atmosphäre und nach dem beeindruckendem Gorilla-Trekking waren wir hier „emotional verloren“. Eine Lodge mit Wohlfühlcharakter wäre die bessere Wahl.

Verpflegung in Uganda und Ruanda
Insbesondere in den Unterkünften Papyrus Guest House und Kibale Guest Cottages mehr Wert auf lokale Produkte und Küche legen, wir lieben Menüs mit Bio-Qualität aus dem eigenen Anbau und ohne Geschmacksverstärker

 

FAZIT Berggorillas und Schimpansen Tour

Diese Reise hinterlässt große Emotionen, wenn wir an die Begegnungen mit den Gorillas und Schimpansen denken (ein Weltkulturerbe, das absolut schützenwert ist), dafür haben wir diese Tour bei Ihnen gebucht. Aber wir haben viel mehr erlebt und als Geschenk bekommen - großartige Landschaften, herzliche Gastfreundschaft und Erinnerungen, die uns immer tief berühren werden. Vielen Dank dafür!

Viele Grüße

Claudia B. & Martin S.

 

 

 
 

 

Ulrike K., gereist im März 2018

 

Hallo Herr Woll,

wir sind gut zurück. Es hat fast alles hervorragend funktioniert und die Reise hat uns sehr gut gefallen.
Wir sind voller Eindrücke zurück gekommen, die Reise kam uns viel länger als die 13 Tage vor, da man jeden Tag sehr viele Eindrücke gesammelt hat.

Ich melde mich nächste Woche noch einmal telefonisch,

herzliche Grüße
Ulrike K.


 
 

 

 

Paul und Heike M., gereist im März 2018

 
 

Guten Tag Herr Woll,

 

verspätet möchten wir Ihnen nochmals herzlich danken für die perfekte Organisation unserer Berggorilla Tour. Uganda haben wir als faszinierendes Land mit sehr freundlichen Menschen kennen gelernt.

 

Wir hatten die Chance, sowohl ganz nahe bei den Schimpansen, wie auch bei beiden Gorillagruppen in Uganda und Rwanda dabei sein zu können. Trotz beginnender Regenzeit hatten wir bei allen Touren sehr viel Glück und blieben trocken.

 

Wir hatten einen perfekten Ablauf der Reise. Unseren Guide Hussein können wir für deutsch sprechende Gäste zu 100 % weiter empfehlen.

 

Gerne möchten wir auch andere Reisende ermutigen, Schreibblöcke und Bleistifte/Buntstifte mitzunehmen und an Schulen zu verteilen. Der Guide hat meistens Kenntnis von den ärmsten Schulen der Region.

 

Unsere Geschenke wurden mit sehr großer Freude entgegengenommen.

 

Mit freundlichen Grüßen
Paul M. & Heike

 

Hermann H. und Dagmar J. gereist im Februar 2018

 

Sehr geehrter Herr Woll,

 

leider komme ich erst jetzt dazu, Ihnen zu antworten.

 

Hier mal unser Feedback zu der Zeit in Ruanda und Uganda:

 

Die Ankunft in Ruanda frühmorgens mit der Unterbringung in dem Steptown Motel war gut; sehr nette und freundliche Leute dort.
Unsere Weiterreise nach Uganda zum Lake Mutanda verlief auch gut. Das Resort ist sehr schön gelegen am See (Die eigene Web-Page hält was sie verspricht)

Auch hier waren die Leute sehr nett und freundlich. Das mit der Bootstour hat nicht geklappt, irgendwie wurde uns das nicht deutlich vermittelt. Wir sind stattdessen die Wege am See entlang gelaufen und haben uns eingewöhnt. Die Gorillatour und die Golden Monkey Tour am folgenden Tag waren sehr beeindruckend. 

 

Zurück in Kigali haben wir noch eine Nacht im Steptown Motel verbracht. Unser Rückflug nach Dubai war gegen Mitternacht. Die Zeit des Tages nutzen wir für einen Besuch im Genozit-Museum. Die Stadtrundfahrt wurde uns nicht angeboten. Die Fahrt zum Museum haben wir selber bezahlt.

Mal abgesehen von den kleineren Unstimmigkeiten war es eine schöne Reise.

 

Freundliche Grüße

Hermann H.

 

 


 

Elfiede P. gereist im Februar 2018

 

Lieber Herr Woll,

was meine Reise betrifft, kann ich Ihnen versichern, dass ich diese in großartiger Erinnerung behalte. Mir war auch klar, dass in Afrika andere Qualitätsstandards gelten.

 

Da für mich bei Ihrem Angebot das Preis-/Leistungsverhältnis absolut gestimmt hat, habe ich Ihre Agentur auch schon mehrmals in meinem Freundeskreis weiterempfohlen und werde dies auch weiterhin tun.

 

Vielen Dank auch nochmals für die unbürokratische Abwicklung des zweiten Permits. Ich hätte es sicher bereut, wenn ich darauf verzichtet hätte.
Habe soeben auf Ihrer Facebook Seite unter „Community“ einige Gorilla Fotos + Video gepostet.

 

Ich erfreue mich tagtäglich an diesen Fotos/Videos und zehre sicher noch sehr lange von diesen wunderbaren Eindrücken…
Mit dieser Reise habe ich mir einen langjährigen Traum erfüllt

 

Nun wünsche ich Ihnen noch viel Erfolg bei Ihren Reisen!!

 

Mit lieben Grüßen aus Wien

Elfriede P.

 

Kai Z. und Eckhart M. gereist im Oktober 2017

 
 

Hallo Herr Woll, 

es war alles perfekt. Großartig.

 

Viele Grüße, 

Kai Z 


Erich und Sabine S. gereist im Juli 2017

 

 

Hallo Herr Woll,

ich möchte Ihnen über Ihre Kollegin nur kurz ausrichten, dass wir äußerst zufrieden waren. Es hat alles wunderbar geklappt. Unser Guide Thomas ist sehr kompetent gewesen!

Mit freundlichen Grüßen

Sabine S.

 


Jürgen und Birgit B. gereist im Juni 2017

 

Guten Morgen Herr Woll,  

die Tour hat uns sehr gut gefallen.  

Besonders ist dies der Verdienst von unserem Guide Brighton, da er stets sehr kompetent alle Belange gemanagt hat und auf unsere Wünsche eingegangen ist. Der fakultative Besuch des Grabes von Dian Fossey war für uns eigentlich ein fest eingeplanter Punkt. Nach Rücksprache mit dem Guide war dies zeitlich jedoch nicht machbar – ohne das andere Programm zu kippen. Hier hätten wir auch gerne eine bessere Beratung gewünscht, da wir im verlängern der Reise um z.B. einen Tag – flexibel gewesen wären.

Ansonsten sehr gut geplante – sehr schöne Reise mit einem super Guide.  

Vielen Dank nochmals.  

Viele Grüße  

Jürgen B.  

 

unsere Anmerkung dazu:

Danke für Ihre Kommentare zu der Tour – Brighton ist wirklich ein sehr guter Guide! - aber auch Ihre kritischen Anmerkungen.  

Ich habe mir eben noch einmal die E-Mails zu der Tour durchgesehen. Die optionale Tour zur Forschungsstation von Dian Fossey habe ich nicht entdeckt. Optionale Reisewünsche geben wir immer vorab an den Guide weiter, um diese weitestgehend zu ermöglichen.  

 

Ich nehme das Thema aber generell noch einmal auf und prüfe das bei meiner nächsten Tour in Uganda/Ruanda.  

Mit freundlichen Grüßen   

Andreas Woll

 

 

 Dr. Claus F. gereist im April 2017

 

Sehr geehrter Herr Woll,

insgesamt war es ein traumhaftes Erlebnis, zumal wir in der Regenzeit nur ganz wenige Tropfen abbekommen haben!

Die Route war okay, zumal wir Gelegenheit hatten, engen Kontakt zu den Einwohnern auf dem Land zu bekommen einschließlich Pygmäen und einem Besuch im Krankenhaus in Buhoma. Vieles ist dem excellenten Guide Brian zu verdanken, mit dem wir uns hervorragend verstanden haben. Schimpansen, Gorillas und vieles andere bei Sonnenschein ist kaum wiederholbar. Man hätte gerne noch mehr Zeit in diesem schönen Land verbringen mögen.

Es sollte vielleicht nochmal darauf hingewiesen werden, das das Visum bei der ugandischen Botschaft online zu beantragen ist (war innerhalb von 3 Tagen da!); konsequenter 2x tgl. aufgetragener Mückenschutz (Anti Brumm) wirkt perfekt; unbedingt gute Wanderschuhe und Stulpen an die Unterschenkel lassen einen überall durchkommen; unbedingt Träger fürs Gorilla Trekking nehmen, erfreulicherweise kommt das Geld den Leuten selbst zu Gute; die communities in Bigodi und Buhoma sind sehr engagiert, ihren Gästen authentische Besuche in den Dörfern zu ermöglichen, was unbedingt genutzt werden sollte, weil auch dort 20 Dollar nur Gutes tun. Keine Angst vor dem Essen: es ist hervorragend und wie unser Guide sagte: alles Bio! Ich weiß jetzt wie Matoke schmeckt (es gibt aber auch Amarula). Nicht zu vergessen das Bier, das unserem kaum nachsteht. Die ausgesuchten Unterkünfte waren sehr gut und sauber, die Angestellten äußerst höflich und zuvorkommend. Ganz wichtig für Angsthasen: nirgendwo bestanden Sicherheitsprobleme. Die mitgenommenen Schreibblöckchen und Bleistifte fanden reißenden Absatz, zumal Brian diejenigen (Kinder) aussuchte, die sich wohl am meisten darüber freuten. Beim nächsten Mal nehme ich einen ganzen Koffer voll mit. Die Reise insgesamt macht Lust auf mehr; vielleicht dann auch nach Rwanda. Alle Erwartungen sind übertroffen worden.

Mit herzlichen Grüßen

Claus F.


 

Dorothea V. und Amely H. gereist im Januar 2017

 

Lieber Herr Woll!

Wir wollten Ihnen eigentlich schon längst mal schreiben, aber irgendwie ist es immer wieder in Vergessenheit geraten. Wir haben eine fantastische und unvergessliche Reise hinter uns und sind mit tollen Erinnerungen zurückgekommen! Wir hatten ja glaube ich versprochen, noch eine Rückmeldung zur Reise zu geben.

Unsere Highlights waren das Gorilla-Trekking in Ruanda und die Fahrt über den Kazinga-Kanal. In Ruanda hatten wir großes Glück, weil außer uns nur eine weitere Touristin dabei war und wir zehn Gorillas aus nächster Nähe gesehen haben. In Uganda waren mehr Touristen und mehr Sicherheitsleute dabei und wir waren nicht ganz so nah an den Gorillas dran, deswegen war Ruanda dann nochmal eine echte Steigerung. Vom Ausflug auf den Kazinga-Kanal hatten wir uns nicht so viel erwartet und waren dann völlig überwältigt von der Masse an Elefanten, Nilpferden und Büffeln.

Insgesamt können wir glaube ich sagen, dass wir mit dem gesamten Programm sehr zufrieden waren. Die wunderschöne Landschaft, die wahnsinnig interessanten Fahrten durch Städte und Dörfer und die ganze Tierwelt - wir haben von all dem so viel gesehen und es war alles absolut traumhaft.

Was uns gefehlt hat, war ein Abstecher ins echte Zentrum von Kampala. Wir sind vom Flughafen nur am Rande der Stadt geblieben und das war auch schon sehr eindrucksvoll, aber das Zentrum zu sehen, wäre bestimmt noch spannender gewesen.

Die Schimpansen-Tour war ein super Auftakt, wobei wir einen sehr hibbeligen Führer hatten, der mit uns durch den Urwald gesprintet ist. Danach war uns eigentlich nur noch nach Beine hochlegen, aber es folgte noch die Tour durch den Affen-Park. Eigentlich war das eine gute Tour (wir haben bestimmt sechs Affenarten gesehen und unzählige Paviane mitten auf dem Weg vor uns), aber nach dem fünfstündigen Sportprogramm bei den Schimpansen einfach etwas zu viel für den Tag. Aber durchaus ein Programmpunkt, den wir nicht hätten missen wollen. Ähnlich ging es uns mit der Golden Monkey-Tour. Nach dem zweiten Gorilla-Trekking war uns das einfach zu viel und wir haben uns entschieden, den Ausflug zu streichen. 

Die Safaris waren toll. Wir haben sehr viele Tiere gesehen und konnten super Fotos schießen, weil Thomas immer sehr geduldig angehalten hat wann immer wir wollten. Leider haben wir keine Baumlöwen gesehen. Thomas sagte, das sei allerdings normal, weil sich die Tiere im Januar nicht im Ishasha-Sektor aufhalten. Wir haben auch nur eine Baumlöwen-Safari gemacht, unter anderem weil Thomas sagte, dass man die Strecke nach Lake Mutanda sonst auch gar nicht schafft.

Die Grenzüberquerung nach Ruanda fanden wir super witzig, das war eigentlich auch ein Highlight. Wir fanden es auch toll, dass wir in Ruanda einen halben Tag Zeit hatten, durch die Stadt zu bummeln.

Die gesamte Organisation und Information vor und während der Reise war top. Wir haben uns zu jedem Zeitpunkt gut betreut, sicher und umsorgt gefühlt. Die Unterkünfte waren alle super, insbesondere die am Lake Bunyonyi (hervorragender Standard und einmaliger Blick von der Zimmerterrasse) und unsere Ersatzunterkunft "The Baboon Safari Resort" im Queen Elizabeth National Park (wegen des unglaublich lieben Personals).

Zuletzt möchten wir Ihnen auch ganz besonders danken. Nicht nur für die tolle Organisation überhaupt und die nette Kommunikation, sondern auch für Ihren Einsatz bei der Beschaffung des Ersatz-Malarone. Dass die Tabletten tatsächlich rechtzeitig angekommen sind, grenzt nach wie vor an ein Wunder und wir sind Ihnen und dem Ersatz-Hotel wirklich dankbar für die Hilfe! Wir hatten auch den Eindruck, dass Sie der Vorfall sehr betroffen gemacht hat und dass Sie alle Hebel in Bewegung setzen wollten, damit wir unseren Urlaub gut fortsetzen können. Wir würden die Reise jederzeit wieder über Sie buchen und empfehlen Sie auf jeden Fall weiter, falls uns mal jemand um Rat fragt.

Viele Grüße aus Hamburg

 Dorothea V. und Amely H.

 


 

Uta W. gereist im September 2016

Habari Herr Woll,

erst mal noch ein dickes Dankeschön für das unkomplizierte Buchen für das Uganda Permit.

Es war sehr eindrucksvoll und wunderschön.

Diese beiden Länder kennengelernt zu haben war super. Ich war beeindruckt. Die Unterbringung war sehr passend und gemütlich.

Ich konnte alles sehen was ich mir vorgestellt habe. Es war zwar schon Regenzeit aber als wir die Schimpanzen und Gorillas besuchten schien die Sonne. Auch die Baumlöwen und all die anderen Tiere könnten wir bei trockenem Wetter beobachten. Besser geht's nicht.

Das Highlight waren natürlich die Gorillas. Es war paradiesisch diese sanften Riesen so nah beobachten zu können.

Joseph unser Fahrer hatte sich sehr um uns gekümmert, so dass es uns an nichts fehlte. Er hat auch ein großes Wissen über Tiere / Menschen und Länder.


Auf meiner FB Seite habe ich ein paar Fotos.

Wenn sie Interesse haben, lasse ich Ihnen auch gern welche zukommen.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

Freundliche Grüße
Uta W.

 


 

Natascha K. und Hendrik H. gereist im Juni 2016

Hallo Herr Woll,

sorry, uns hatte der Alltag gleich wieder so im Griff, dass wir noch gar nicht zum Antworten gekommen sind. Vielen Dank für die Nachfrage, die Tour hat uns sehr gut gefallen und wir haben viele schöne Eindrücke vom Land, den Leuten und vor allem der Tierwelt gewonnen. Auch mit den neuen Abholcodes für die Bahn hat es auf dem Rückweg geklappt, vielen Dank dafür.

Besonders gut gefallen haben uns – wie nicht anders zu erwarten – der Besuch bei den Schimpansen sowie den Gorillas. Außerdem war die Bootsfahrt auf dem Kazinga Kanal ein echtes Highlight mit einem sehr guten Guide sowie unsere Leopardensichtung im Queen Elizabeth National Park. Luyimbazi (Thomas) war ebenfalls super nett, stets hilfsbereit und spricht wirklich sehr gut Deutsch (für uns zwar nicht zwingend erforderlich, aber viele Gäste wissen das bestimmt zu schätzen).

Bei den Lodges haben uns die Kyumbura Lodge sowie die Chameleon Hill Lodge am besten gefallen. Beide mit einer großartigen Aussicht und wahnsinnig freundlichem Personal, die super hilfsbereit waren. Der Gastgeber in der Kyumbura Lodge hat sogar extra einen sehr wirksamen Spezialtee gekocht, als mein Mann etwas Magenprobleme von der Reise hatte und uns mit Getränken und Popcorn direkt auf der eigenen Veranda verwöhnt.

Etwas erstaunt hat uns, dass wir fast überall allein in den Lodges waren. Sie sagten ja, dass wir etwas vor der Saison gereist sind, aber so hatten wir schon Sorge, wie die Häuser über die Runden kommen wollen. Im Vergleich zu anderen Destinationen hat Uganda wahrscheinlich wirklich noch nicht die ganz große touristische Erfahrung. Guides in anderen afrikanischen Nationalparks sind beim Tracken der Tiere noch erfahrener und tauschen sich z.B. auch über Funk aus (jetzt nur für die Savannen-Abschnitte gesprochen, das Tracking bei den Affen war natürlich sehr professionell und höchst beeindruckend).

Ein bisschen Pech hatten wir mit der Dian Fossey Tour. Wir waren leider nicht vorgewarnt, dass nicht nur festes Schuhwerk, sondern eigentlich zwingend Gummistiefel für diese Wanderung notwendig gewesen wären. So haben wir leider von dem wunderschönen Wald nur wenig gesehen, weil wir permanent unseren Blick auf die Schlammmassen am Boden richten mussten.  Gleichzeitig war uns nicht klar, dass es von der Station und den ursprünglichen Bauten gar nichts mehr zu sehen gibt, außer Schildern. Hätten wir uns vielleicht besser einlesen müssen. So haben wir die “Schlammschlacht von Ruanda” nun mit Humor jedoch nicht als weiteres Highlight wahrgenommen.

Wir freuen uns sehr, dass wir als Afrikafans nun auch unsere Fotosammlung um die Big Apes ergänzen konnten. Das hatten wir uns gewünscht und das hat die Reise voll erfüllt. Zwei Fotos als Eindruck anbei.

 

Viele Grüße

Natascha K.


 

Reinhard und Ute L. gereist im Juli 2015

Hallo Herr Woll,

wir sind nun nach einem recht abenteuerlichen Urlaub mit vielen Eindrücken wieder in Jena. Sir Winston Churchill hatte Recht mit seiner Aussage, Uganda sei von Anfang bis Ende ein riesiger Garten. Die Vielfalt der Flora und Fauna hat uns schon beeíndruckt. Wir sind vielen netten freundlichen Menschen begegnet. Vor allem die Herzlichkeit der Kinder hat uns überrascht allerdings mussten wir manchmal auch mit den Emotionen kämpfen, als wir die Armut auf den Straßen gesehen haben. Meine Frau hatte jede Menge BIeistifte, Buntstifte, ein paar Mathefte & Radiergummis ect. besorgt, auch die mitgebrachten Mathe Arbeitshefte kamen gut an, hatten wir den Eindruck. Was uns noch einfällt, vielleicht ein Tipp für zukünftige Reisende, wir hätten massenweise Leinenbeutel mitbringen können, da wir viele Schüler sahen, die ihre Utensilien auf dem Schulweg einfach so in der Hand trugen.

Höhepunkt der Reise war natürlich das Gorilla Trekking speziell das in Rwanda war DAS Erlebnis. Wir hatten noch das große Glück, den mit Abstand besten Guide zu haben - Franceois, ein toller Typ, Iustig, ein Unikum, vor dem sogar die Gorillas Respekt hatten. Was wir in Rwanda gern noch gemacht hätten, wäre eine Vulkan Trekking Tour. Das hätte das Programm ein wenig vielseitiger gestaltet. Nach dem Gorilla Trekking waren wir ja schon 14 Uhr wieder im Hotel, die Stadt ohne Höhepunkte hatten wir schon am Vortage erkundet. Es galt also noch Zeit tot zu schlagen. Das Trekking Zu den Golden Monkeys-Alternative Dian Fosseys Grab zu besuchen haben wir aus Kostengründen gestrichen. Die 3. Alternative hätte hier ein Vulkantrekking sein können.

Der Besuch der National Parks war ein großes Erlebnis. Bis auf die 19 neu ausgesetzten Giraffen im Lake Mburo NP haben wir alles aus der existierenden Tierwelt gesehen.

Die Übernachtungen waren recht luxuriös. Da wir eigentlich sonst meistens mit Rucksack unterwegs sind und im Zelt übernachten war das ein ungewöhnter Luxus. Die Kyambua Game Lodge hat uns gefallen, nur hat uns der Eigentümer bei der Getränkerechnung abgezockt, was wir ihm auch sagten.

Die mit Abstand schönsten Übernachtungen waren am Lake Mutanta -leider haben wir durch Nebel die Vulkane nicht gesehen. Die Eigentümer das holländische Ehepaar, nahmen sich Zeit, mit allen Gästen ein nettes Schwätzchen zu machengaben uns noch Tipps: Sehr angenehm dort. Das mit Abstand beste Quartier für uns war die Rwakobo Rock Lodge. Da wir ja erst Sonntag Morgen 03.55 Uhr wieder zurückflogen hätten wir noch 1 Tag länger dort bleiben sollen und auf die Übernachtung in Entebbe verzichten sollen. Entebbe haben wir ja schon in Augenschein genommen und am Rwakobo Rock hätten wir die Möglichkeit einer Mountainbike Tour oder Wanderung gehabt. Ugandas Städte verbreiten nicht so die Urlaubsstimmung.

Noch was zu unserem Guide John. John wurde in diesen wenigen Tagen zu einem Freund, wir haben ihn auch nach Jena eingeladen, wenn er Deutschland besuchen will. Wir 3 waren ein tolles Team.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard und Ute L.


Susanne und Ralf E. - gereist im Februar 2015

Sehr geehrter Herr Woll,
wir sind gut, heil und glücklich wieder in Deutschland angekommen. Der Urlaub war ein Traum! John hat uns gut und sicher durch Uganda gefahren und hat uns sein Land näher gebracht! Wir sollen Sie ganz ganz lieb von ihm grüßen!!
Wir haben uns ohne Ausnahme sehr gut aufgehoben gefühlt! Die Unerkünfte und das Essen waren toll!!
Vielen Dank für Ihre Mühe und das Sie die Reise trotz der kurzen Vorbereitungszeit möglich gemacht haben!
Liebe Grüße aus Warendorf senden Ihnen Susanne und Ralf E.


Kerstin & Jens F. - gereist im Januar 2015

Hallo, Herr Woll,
wir wollten uns kurz bei Ihnen melden, nachdem wir nun bereits mittlerweile wieder drei Wochen im Lande sind (und das bei Schnee und Kälte).
Die Erlebnisse in Uganda/Ruanda waren reichhaltig und wirken immer noch nach.
Für uns ist der afrikanische Kontinent seither immer etwas Besonderes gewesen und bleibt es weiterhin.
Großartige, weite und stets wechselnde Landschaften lassen den Reisestress vergessen. Gewonnene Eindrücke waren meist so vielfältig, dass man beim Betrachten der Bilder im Nachhinein immer noch Neues entdecken kann.
Wirklich einzigartig waren die Gorilla-Trekking-Touren in beiden Ländern. So nahe an den "sanften Riesen" sein zu dürfen, war schon Gänsehaut pur.
Wir wollen nur hoffen, dass das Geld auch zum Wohl der Tiere eingesetzt wird und deren Bestand sich stabilisiert und wächst...
Ganz grosses Lob unserem Guide John, der stets umsichtig und professionell auftrat und immer ein Lächeln auf den Lippen hatte. Es gab keine Situation, in der man sich unwohl fühlte. Organisatorisch und fahrerisch großes Lob.
Uns werden diese erlebnisreichen Tage stets in sehr guter Erinnerung bleiben und wir möchten uns hiermit auch bei Ihnen als Reiseveranstalter recht herzlich bedanken.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Erzgebirge

Kerstin & Jens F.


Ines G. - gereist im Januar 2015

Sehr geehrter Herr Woll,
vielen Dank für die vielen wunderschönen Erlebnisse, die ich auf dieser Reise haben durfte. Natürlich waren die Gorillas das absolute Highlight und eine Erfahrung, die man sein Leben lang nicht mehr vergisst.
Die Tour war sehr gut organisert, die Unterkünfte wunderschön und Afrika typisch.
Unser Reiseleiter John ist ein sehr liebenswerter Mensch und hat sich ausgezeichnet um uns gekümmert. Dazu habe ich allerdings einen kleinen Einwand. Sehr schade finde ich es, wenn der Reiseleiter nicht die Möglichkeit hat, auch den Abend bei seinen Gästen zu verbringen und sich noch selbst eine Unterkunft suchen muss. Diese sind, so hat mir John mehrfach erzählt, machmal ziemlich weit entfernt.
Bitte verstehen Sie meine Anmerkungen nicht als Kritik, denn sie hat der Qualität und Durchführung der Reise keinen Abbruch getan und ich habe Sie bereits an eine Interessentin für eine Gorillareise weiter empfohlen.

Mit freundlichen Grüßen
Ines G.


Daniel.G - gereist im September 2014

Hallo Herr Woll,
bin seit gestern zurück. Hat alles wunderbar geklappt. Es war eine
großartige Reise.
Eine Kleinigkeit: falls Sie das nächste mal jemand auf den Mount Bisoke
schicken, sagen Sie ihm bitte dazu, dass es eine sehr anstrengende und
besonders während der Regenzeit auch eine äußerts anspruchsvolle Tour ist.
Ich habe es als Herausforderung gesehen und mit knapp 4h (rauf und runter)
lt den Rangern einen neuen Rekord aufgestellt.
Schöne Grüße aus Wien
Daniel G.


Stefanie S. & Armin J. gereist im Juni 2014

Sehr geehrter Herr Woll,

entschudigen Sie bitte die späte Antwort, die sicherlich nicht dem Urlaub geschuldet ist!

Wir sind natürlich wieder heil zu Hause angekommen und hatten inzwischen auch etwas Zeit, die Erlebnisse und Eindrücke zu verarbeiten.
Vielen Dank, dass Sie uns diese Reise in ein wunderschönes Land mit sehr freundlichen Menschen und einer einzigartigen Natur ermöglicht haben. Auch wenn die Trekkings uns schon gefordert haben, überwiegt doch die Erinnerung an die tollen Tiere in ihrer natürlichen Umgebung ;-)
Ein großes Lob auch an Erisa, der immer bestrebt war, uns eine großartige Reise zu bieten und dessen Erfahrung uns einen reibungslosen Ablauf beschert hat.

Vielen Dank, vielleicht bekommen wir noch einmal die Gelegenheit, unsere Eindrücke von diesem Teil Afrikas zu vertiefen.

Mit freundlichen Grüßen,
Stefanie S. & Armin J.


Werner D und Gerda P. gereist im Juni 2014

Sehr geehrter Herr Woll,

vielen Dank für den herzlichen Willkommensgruß. Herrn Kern habe ich bereits folgende geschrieben:

Guten Tag Herr Kern,

wir sind wieder zurück von einer phantastischen Reise. Die Gorilla-Trekkings und Safaris waren großartig. Die Unterkünfte waren gut. Erisa ist ein Spitzen-Driver, er hätte nur etwas mehr erklären können. Insgesamt waren wir aber sehr zufrieden mit ihm.

Einige Verbesserungsvorschläge möchten wir Ihnen dennoch geben:

In Ihrem Reiseverlauf versprechen Sie etwas mehr als eingehalten werden konnte, z.B. am Tag Sieben reichte die Zeit nicht für eine zweite Safari; ebenso entfiel am Tag 14. der Waldspaziergang. Das alles waren keine Probleme, es führte nur zu Irritationen und Fragen.

Trotzdem, es war eine schöne Reise. Vielen Dank für die Organisation.

Herzliche Grüße

Werner D. und Gerda P.


Gerd P. und Beate S. gereist im Juni 2014

Hallo Herr Woll,

Danke für die Klasse Planung der Tour. Sarah als Reiseleiterin ist nur zum

empfehlen. Emmi unser Fahrer ist immer auf unseren Pinkelwunsch eingegangen
und auch sonst ein klasse Type. Ich würde für beide als Team das Prätikat "
wertvoll" mit gutem Gewissen vergeben.

Was wir nicht so schön empfanden waren die "Stadthotels" in Ruanda und beim
Elisabeth National Park, diese haben  leider nicht so recht die
"Afrika-Stimmung" einer Lodge aufkommen lassen und ich füllte mich wie in
einem x-beliebigen Stadthotel auf der Welt ( die ich leider oft geniessen
muss).

Viele Grüße aus Schwäbisch Gmünd

Beate S. und Gerd P.

 


 

 

Neuigkeiten

10.09.2020 Uganda plant die...

Nachdem Uganda seit März strenge Regeln zur Verhinderung einer Ausbreitung des Corona-Virus im Land beschlossen hat, öffnet nach dieser langen...

31.07.2020 Erhaltungserfolg...

Erhaltungserfolg bedohter Arten während des Lockdowns in Uganda

In der ZIWA-Aufzuchtstation für die Wiederansiedlung von Nashörnern ist ein...

30.06.2020 Lockerungen von Corona...

Reisen nach Ruanda sind seit einigen Tagen wieder beschränkt möglich. Auch für Uganda erwarten wir, dass sich die Situation aufgrund der sehr...



f banner